Der Traum vom christlichen Abendland: Die Kölner Pläne von Kardinal Frings

Der Traum vom christlichen Abendland: Die Kölner Pläne von Kardinal Frings

Köln oder München – welche Millionenstadt ist katholischer? Noch vor wenigen Jahrzehnten hätte man diese Fragen stellen können. Heute ist München mehrheitlich konfessionslos und auch in Köln ist nur noch gut ein Drittel katholisch – und das sind nur die Zahlen auf dem Papier.

Dabei hat das Nachkriegsköln nach der Terrorherrschaft der heidnischen Nazis ganz anders angefangen. Links und rechts lagen Trümmer und die Kölner feierten Feste: 1947 gab es eine epochale Fronleichnamsprozession und 1948 träumte Kardinal Frings zur 700-Jahr-Feier des Kölner Doms von der Auferstehung des christlichen Abendlandes.

Köln sollte zu Rom am Rhein werden: katholisch, sozial, gemütlich. Man interessierte sich mehr für Wein als für Wissenschaft und schätzte Brauchtum höher als autistischen Individualismus. Für den Kardinal war das Mittelalter Maßstab: Papst, Kaiser, Heiliges Römisches Reich. Aber nichts davon kam zurück. Im Gegenteil, mit der Zunahme des Wohlstands trat ein giftiges Ideal in den Vordergrund: aus dem abendländischen Köln wurde ein kommerzielles.

Frings protestierte gegen die zunehmende Kapitalisierung: gegen die Arbeit am Sonntag, das kommerzielle Fernsehen, den Irrglauben des Fortschritts, die Vergötzung des Körpers und alle weiteren Dinge, die wirtschaftliche Interessen über die abendländische Kultur und die Würde des Menschen stellten. Auch mit der CDU legte er sich an, wenn es um soziale Fragen und die gerechte Verteilung des Eigentums ging.

Dann kam das Konzil. Der Conservator Coloniensis entdeckte den Rebell in sich und polterte gegen das Offizium. Es kam zum Duell: zwei Blinde im Hahnenkampf. Frings gegen Ottaviani – beide hatten eine Augenkrankheit. Frings wollte Reformen, gekommen sind der „Geist des Konzils“, die „Neue Messe“ und die 68er. Statt einer Kulturentwicklung gab es einen Kulturbruch. Alles nicht in seinem Sinne. Sein Traum von Köln wurde im Rhein versenkt und im Tiber ertränkt. Das Gute ist: versunkene Schätze kann man bergen. Es es gibt einen Ort, an dem sein Traum weiterlebt: in der Alten Messe.

Siehe auch:

Deutsche Welle: Kardinal Frings – DER SPIEGEL 50/1963

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

Unser eucharistischer Hunger

Von Thorsten Paprotny Aus dem Pontifikat Benedikts XVI. bleibt mir eine heilige Messe auf...

Wer weltoffen ist, ist nicht ganz dicht

"Weltoffen" ist das Modewort. Wer kann schon gegen weltoffen, tolerant und Vielfalt sein? Für alle und für...

Geistige Kommunion (k)eine Vertröstung?!

Von Nico Leiter Seit vielen Wochen ist es uns Katholiken kaum oder nicht mehr...

Die Würde der heiligen Messe ist unantastbar

Von Thorsten Paprotny Das gläubige Volk reagiert gemischt auf die öffentliche Bekanntmachung der...

Surrexit Christus, spes mea – Auferstanden ist Christus, meine Hoffnung

Von Thorsten Paprotny Die Ostersequenz verkündet die Frohe Botschaft, die Herzmitte des Evangeliums:...

Jerusalem: Das Herz des Abendlandes

"Wenn ich dich je vergesse, Jerusalem, dann soll meine rechte Hand mich vergessen. Die Zunge soll mir...

Meist gelesen

- Advertisement -

Für DichLesenswert
Weitere Artikel