Der John Wayne Lifestyle oder: Oh wie cool ist der Zölibat

Der John Wayne Lifestyle oder: Oh wie cool ist der Zölibat

X-Men, Batman, Superman – gibt es einen Superhelden, der verheiratet war? Die fiktiven Helden der Marvel und DC Comics opfern die Ehe, um die Welt zu retten. Auch Westernhelden sind einsame Cowboys, die ihr Leben aufs Spiel setzen: Als Sheriffs, Abenteuer und Kämpfer für die gute Sache – das war die Paraderolle von John Wayne. Die größte Kunst dieser Zölibatären ist ihre Freiheit: Sie können, aber sie verzichten – um eines höheren Zieles willen.

Wie viel mehr ist dann der Zölibat zu achten, wenn er nicht fiktive Vorbilder hat, sondern auf den wahren Weltenretter und Heiland der Welt schaut: auf Jesus Christus. Er hat die „Ehelosigkeit um die Himmelreichs willen gelebt … Man nehme die eschatologische Ehelosigkeit von Jesus weg, und es gäbe diese Botschaft des Himmelreichs nicht: es gäbe nicht diese Seligpreisungen, diese Eucharistie, dieses Kreuz, dieses Martyrium, diese Opfer und diese Auferstehung“ (Professor Stefan Heid, Informationsblatt der Priesterbruderschaft St. Petrus 03/2019, S. 6).

Der Zölibat ist also eine Lebensform, die gewisse Heldentaten erst ermöglicht, weil man sich so ganz für ein höheres Ziel hingeben kann. Wer jetzt fragt: „Aber ist das nicht hart?“, dem sei wie in der Werbung eines berühmten Herstellers von Menthol-Pastillen geantwortet: Ist der Zölibat zu stark, bist du zu schwach. Das macht den Zölibat nicht falsch. Wie der Soldat bereit sein muss, sein Leben für die Verteidigung des Landes zu geben, so muss der Priester bereit sein, sein Leben für die Rettung der Seelen aufs Spiel zu setzen. Kann er nicht All In gehen, muss er vor der Weihe gehen. Die Kirche braucht Abenteurer Gottes – in der apostolischen Lebensweise von „Armut, Enthaltsamkeit, Wanderschaft“ (ebd.). Viel wird verlangt, aber noch mehr wird gegeben: Vollmacht und Gnade, um andere zu retten. Wie sagte der Pfarrer von Ars: „Du hast mir den Weg nach Ars gezeigt; ich werde Dir den Weg zum Himmel zeigen.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

„Macht, was ihr wollt, ich bleibe katholisch“

Von Thorsten Paprotny „Macht, was ihr wollt, ich bleibe katholisch“ – diesen Ausspruch eines...

Wir brauchen die volle Dosis, um katholisch zu bleiben

Latein, Weihrauch, Opfergeist, Klartext. Die Sprache des Kreuzes und die Frömmigkeit der Heiligen. Das ist es, was...

Herr, bleibe bei uns: Kardinal Sarah über das Vertrauen auf die Vorsehung Gottes

Teil 4 von 4 „Nichts soll dich ängstigen. Sei immer froh!“, sagte Don Bosco...

Herr, bleibe bei uns: Kardinal Sarah über die Krise des Priestertums

Teil 3 von 4 Priester sind notwendig. Während Soldaten ihr Leben geben, damit...

Tagespost veröffentlicht Benedikts Beitrag im neuen Buch von Kardinal Sarah

Die Tagespost hat Benedikts Beitrag über das katholische Priestertum aus dem neuen Buch von Kardinal Sarah („Aus...

Ein Philosoph der Schönheit: Zum Tod von Roger Scruton

Roger Scruton ist tot. Am 12. Januar 2020 erlag der britische Philosoph seinem Krebsleiden. Er war...

Meist gelesen

- Advertisement -

Auch interessantÄHNLICHE ARTIKEL
für dich