Werk Gottes oder Kirchenstasi? – Das „Sodalitium Pianum“ (1909-1921)

Werk Gottes oder Kirchenstasi? – Das „Sodalitium Pianum“ (1909-1921)

„Überschaut man gleichsam mit einem Blick das ganze System [des Modernismus], so wird niemand sich wundern, wenn Wir es als eine Zusammenfassung aller Häresien bezeichnen. Wenn jemand sich vorgenommen hätte, Kraft und Saft aller Glaubensirrtümer gleichsam zusammenzupressen, hätte es niemand besser machen können als jetzt die Modernisten. Ja sie sind noch weiter gegangen, bis dahin, nicht nur die katholische, nein, wie gesagt, alle Religion zu zerstören. Daher der Beifall bei den Rationalisten; die frei und offen redenden Rationalisten gratulieren sich, sie hätten nie, wirksamere Helfershelfer als die Modernisten gefunden.“ – So Pius X. in der Enzyklika „Pascendi“ (1907).

Um gegen Modernisten vorzugehen, empfahl der Papst einen innerkirchlichen Überwachungsrat ins Leben zu rufen, der an den diözesanen Überwachungsrat einiger mittelitalienischer Bistümer angelehnt sein sollte:

„Einen solchen Überwachungsrat wünschen wir baldmöglichst in den einzelnen Bistümern eingerichtet zu sehen. Seine Mitglieder sollen ebenso erwählt werden wie die Zensoren. Jeden zweiten Monat, an bestimmtem Tage sollen sie mit dem Bischof zusammenkommen; ihre Verhandlungen und Beschlüsse sind Amtsgeheimnis, ihre amtlichen Aufgaben sind diese: sorgsame Aufspürung aller Anzeichen und Spuren des Modernismus, in Büchern wie im Lehrunterricht, kluge, aber treffende und wirksame Vorschriften zur Bewahrung des Klerus und der Jugend.“

Das Sodalitium Pianum und Umberto Benigni

Einige wollten mehr. Der fanatische Kirchenhistoriker Umberto Benigni gründete 1909 das „Soldalitium Pianum“, die pianische Sodalität, einen innerkirchlichen Geheimdienst, benannt nach dem hl. Pius V. (1504-1572). Benigni nannte Pius X. „Mama“ (so Cornwell). Für Benigni war der Papst nicht nur der Unterstützer sondern auch die segnende Hand seines Geheimdienstes. Benigni beschrieb sein Werk selbst wie folgt:

„Wir sind integrale römische Katholiken. Wie es dieser Begriff anzeigt, akzeptiert der integrale römische Katholik vollständig (integral) die Lehre, die disziplinäre Ordnung und die Anweisungen des Heiligen Stuhls sowie alle ihre legitimen Konsequenzen für das Individuum und die Gesellschaft. Er ist ‚papal‘, ‚klerikal‘, antimodernistisch, antiliberal und antisektiererisch. Also ist er völlig (integral) konterrevolutionär, weil er nicht nur der Feind der jakobinischen Revolution und des sektiererischen Radikalismus ist, sondern auch des religiösen und sozialen Liberalismus.“

Benigni arbeitete bis 1911 an der Kongregation für außerordentliche kirchliche Angelegenheiten, einer Unterkongregation des Staatssekretariats, als Untersekretär. Seine eigentliche Aufgabe aber war die antimodernistische Propaganda. Sein Hauptgeschäft galt der Pressearbeit gegen den Modernismus. Mit dem Sodalitium wollte er Modernisten aufzuspüren und beim Papst oder an der Kurie anschwärzen. Das Sodalitium Pianum war das antimodernistische Geheimnetzwerk in der katholischen Kirche. Es ist nicht genau bekannt, wer genau seine Mitglieder waren. An der Kurie standen ihm drei Kardinäle nahe, die auch als „antimodernistische Trias“ bezeichnet wurden: Rafael Merry del Val, Kardinal und Staatssekretär, Gaetano De Lai, der mächtigste Kardinal im Pontifikat Pius X. und Sekretär der Bischofskongregation und José Vives y Tutó, Lieblingskardinal und Beichtvater des Papstes und Präfekt der Religiosenkongregation. Zum weiteren Kreis Benignis zählen einige auch Eugenio Pacelli, den späteren Papst Pius XII.

Ein entschiedener Gegner von Benignis Tätigkeiten war Kardinal Pietro Gasparri, ein Kirchenrechtler, der gegen Ende des Pontifikats Pius X. entmachtet wurde. Erst unter Benedikt XV. stieg sein Stern wieder mächtig empor und er wurde Kardinalstaatssekretär. Nachdem Pius X. 1914 starb und man über dessen Heiligsprechung diskutierte, sagte Gasparri über Pius X, , dass dieser als Papst eine Organisation gebilligt, gesegnet und ermutigt habe, um außerhalb und innerhalb der Hierarchie, sogar unter den Kardinalen, zu spionieren. Damit habe er eine Art von Freimaurerei in der Kirche etabliert, etwas Unerhörtes in der Kirchengeschichte.

Benigni merkte wohl Gasparris Unbehagen und bat 1911 aus dem kurialen Dienst auszuscheiden. Gasparri war seinerzeit Sekretär in der Kongregation an der Benigni arbeitete und hat Benigni selbst für das Amt des Unterstaatssekretärs empfohlen – aber einen Aufstieg Benignis stets ausgeschlossen. Benigni war bei vielen geradezu verhasst als Mann der Zwietracht Spaltung, Missgunst und üblen Gerüchte. Nachdem er den Posten des Unterstaatssekretärs verlassen hatte, konnte er sich ganz seiner antimodernistischen Pressearbeit widmen und die Kurie geriet durch seine Methoden nicht in Verruf. Benigni scheute auch nicht davor zurück, radikale und fragwürdige Methoden anzuwenden, um den Modernisten auf die Schliche zu kommen. In ganz Europa hatte er seine Mitarbeiter, die ihm Bericht erstatteten.

Wie für einen Geheimdiesnt typisch, gab es Kosenamen. Benigni hieß „Charles, Arles, Charlotte, Lotte, Arz, Madame Arz“. Das Sodalitium nannte sich „la Sapinière“ Pius X. hieß „Michaëlis“ oder „la baronne Micheline“. De Lai hatte den Spitznamen „Tandel“ und Merry del Val „princesse George“.

1913 erkrankte Pius X. schwer. Im August 1913 erstellte Benigni daraufhin eine Liste von Kardinäle mit kurzen Charakterisierungen. Diese Liste sollte für das kommende Konklave eine Hilfe sein. Über Merry del Val schrieb Benigni mit Ausrufezeichen: „La Peur!“ De Lai galt als „à nous!“, womit wohl die Unterstützung für Benigni ausgedrückt werden sollte. Vives y Tutó war „très bon.“ Gasparri hatte eine längere Beschreibung, er sei ein „brave homme“, „libéral de bonne foi, par optimisme, ne comprend pas le danger théologique.“ Weiterhin tauchte der Name Gasparri bei der Beschreibung Martinellis auf. Über ihn hieß es: „libéral par par bonté, comme Gasparri.“ Über andere wichtige Personen an der Kurie wie Billot hieß es: „réactionnaire mais aveugle, dans la main de Merry del Val.“ Über Rampolla schrieb er: „homme supérieur, esprit plein d’illusions, rêveur, le Jules Verne de la politique ecclésiastique, le Crispi du gouvernement papal, mégalomane.“ Als liberal galt u .a. der Kardinal von Paris, Amettte („libéral furibond“) Kardinal Bisleti, der an der Kurie war, galt ihm als „libéral“ und Kardinal Cassetta als „très libéral par bêtise.“Der Kardinal von New York, Farley, war laut Benigni „libéral à l’américaine“ und der Kardinal von Turin, Richelmy, „libéral.“ Kardinal Falconio an der Kurie bezeichnete er als „nul et louche.“

Natürlich übertrieb Karlheinz Deschner, wenn er das Sodalitium eine „Kirchengestapo“ nannte, denn niemand wurde eingesperrt oder ermordert. Das Sodalitium überwachte, bespitzelte und spionierte Verdächtige aus. Man wollte analog zu den IM der DDR Geheimspione zum Aufspüren von Kirchenfeinden nutzen. Wenn jemand des Modernismus überführt wurde, konnte das dann dazu führen, dass der entsprechende Priester nicht Bischof werden konnte, gemaßregelt wurde oder in Verruf geriet. Versteckter Psychoterror war auch eine Maßnahme gegen solche Geistlichen, sie sollte jedoch so unterschwellig wie möglich stattfinden. Eugenio Pacelli bediente sich auch Benignis Informationen, um zum Beispiel zu erfahren, welche Postionen der gewählte Nachfolger des Kölner Kardinals Fischer, Felix von Hartmann vertrete. Benigni fand keine Einwände und Felix von Hartmann wurde Kardinal und Erzbischof von Köln.

Das Ende des Sodalitium Pianums und Benginis Hinwendung zum Faschismus

Pius X. starb im August 1914. Der neue Papst hieß Benedikt XV. und war kein Freund Benignis. Die deutschen Kardinäle wählten Benedikt zum Papst und forderten Benignis Ende an der Kurie. Benigni verlor an Rückhalt und löste das Solalitium formal auf. Bereits ein Jahr später wurde es von Gaetano De Lai mit neuen Leitlinien wiedererrichtet. Das definitive Ende kam erst 1921. Während des Ersten Weltkriegs wurde kompromittierendes Material sichergestellt und nun veröffentlicht. Benigni wurde gezwungen sein Werk endgültig aufzulösen. Enttäuscht und verbittert wandte er sich Mussolini und dem Faschismus zu. Gasparri und Benedikt XV. galten im als Zerstörer der Kirche, die alles ruinierten. Benigni gründete einen neuen, einen faschistischen Geheimdienst und kämpfte nun vor allem gegen Demokratie und gesellschaftliche Liberalisierungen. Er starb 1934 in Rom. Keiner seiner ehemaligen Priesterfreunde kam zu seiner Beerdigung.

Quellen und Literatur:

Pius X. Pascendi Dominici Gregis vom 8. September 1907 (lateinische Originalfassung), auf: http://www.vatican.va/holy_father/pius_x/encyclicals/documents/hf_p-x_enc_19070908_pascendi-dominici-gregis_lt.html (24.09.2020)

Benigni, Umberto, Programm des Sodalitium Pianum, deutsche Übersetzung des französischen Originals. Zitiert nach: Arnold, Claus, Kleine Geschichte des Modernismus, Freiburg i.Br. 2007, S. 128.

Literatur:

Arnold, Claus, Kleine Geschichte des Modernismus, Freiburg i.Br. 2007.

Cornwell, John, Hitler’s Pope. The Secret History of Pius XII, London 1999.

Deschner, Karlheinz, Die Politik der Päpste, Aschaffenburg 2013.

Fantappiè, Carlo, Chiesa Romana e Modernità Giuridica. Bd. 2: Il Codex iuris canonici (1917), Mailand 2008.

Götz, Roland, „Charlotte im Tannenwald“. Monsignore Umberto Benigni (1862–1934) und das antimodernistische „Sodalitium Pianum“. In: Weitlauff, Manfred, Neuner, Peter (Hrsg.): Für euch Bischof – mit euch Christ. Festschrift für Friedrich Kardinal Wetter um siebzigsten Geburtstag, St. Ottilien 1998.

Poulat, Émile, Intégralisme et Catholicisme Intégral, Tournai 1969.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

Der fliegende Mönch: Josef von Copertino

"Fra Giuseppe kann fliegen" – wie unmöglich klingt dieser Satz für heutige Ohren? Längst haben wir uns...

Trump vs. Biden: Schlagabtausch über Alte Messe und Konzil (Satire)

Man stelle sich vor, Trump und Biden würden die Alte Messe und das Zweite Vatikanische Konzil debattieren...

Der traditionelle katholische Glaube: Die Antwort auf die Krisen unserer Zeit

Liberalismus und Sozialismus sind zwei Spielarten des Materialismus und verantwortlich für die politischen und sozialen Katastrophen unserer...

Pro Life, Pro Family, Pro Christianity: 1000 Rosenkränze für die Wahl von Amy Coney Barrett

Welch an Anblick! Welch ein Te Deum! Am 26. September gegen 23:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit trat Trump...

Das Reichskonkordat von 1933: Hat der Vatikan einen Pakt mit Hitler geschlossen?

Am 20. Juli 1933 unterzeichneten der Hl. Stuhl und das Deutsche Reich einen völkerrechtlichen Vertrag: das Reichskonkordat....

Werk Gottes oder Kirchenstasi? – Das „Sodalitium Pianum“ (1909-1921)

„Überschaut man gleichsam mit einem Blick das ganze System , so wird niemand sich wundern, wenn Wir...

Meist gelesen

- Advertisement -

Für DichLesenswert
Weitere Artikel