Damenstiftskirche St. Anna in München: Wenn die Kirche aus allen Nähten platzt

Damenstiftskirche St. Anna in München: Wenn die Kirche aus allen Nähten platzt

Wer kein Frühaufsteher ist, hat das Nachsehen. Die Damenstiftskirche St. Anna, eine Barock-Kirche im Herzen Münchens, ist schlicht zu klein für die große Schar der Katholiken, die jeden Sonntag zur Alten Messe gehen.

Seit Corona gibt es drei Messen am Sonntag. Vorher war um 9:30 Uhr Hochamt und das hieß: Des Frommen Pünktlichkeit ist 30 Minuten vor der Zeit. Sonst musste man stehen oder vielleicht sogar wieder gehen und um 18:00 Uhr Asyl im Alten Peter suchen, ad orientem, non Tridentum.

Unter den regelmäßigen Messbesuchern in der Damenstiftskirche findet man jedes Alter, vom Baby bis zum Greis und auch verschiedene Frömmigkeitsypen: Es gibt typische „Alte-Messe-Only-Katholiken“, die nur zur Alten Messe gehen und alles in „Alte Messe“ und „Novus Ordo“ einteilen – selbst die Beichte. Dann gibt es „Bi-Ritualisten“, denen vor allem die Gültigkeit einer Messe wichtig ist, „Auf-der-Suche-Katholiken“, die noch nicht ganz ihre Frömmigkeit gefunden haben, junge Konservative oder Neureiche, die die Alte Messe zu ihrem Lifestyle machen und „chic“ auftreten wollen und die ganz Frommen, welche mehr als gewöhnlich knien, sich oft bekreuzigen und schon halb der Welt entschwunden sind. Die ganz Normalen sind auch zu finden, aber nicht zu beschreiben.

Das Schöne an der Damenstiftskirche ist, dass sie den vollständigen katholischen bietet und nicht aus Angst einen Rückzieher macht. Vor allem der kleine Schriftenstand ist eine große Freude für jeden, der die volle Dosis will. Dort gibt es Schriften über den Herz-Mariä-Sühnesamstag. Ein lautes „Großartig!“, ist die einzig angemessene Reaktion auf dieses katholische Selbstbewusstsein. Wer braucht noch neocons, die den Weltjugendtag mit „Woodstock“ vergleichen, wenn man „the real thing“ bekommt?

Der vollständige katholische Glaube, die Alte Messe, Frömmigkeit, Sühne und Selbstbewusstsein – all das bietet die Damenstiftskirche und Dank München ist beten und Bier nicht Gegensatz, sondern Gebot. Freue dich, o Christenheit! Kein Ausschlafen ist die Heilige Messe wert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

Gute Werke in der Karwoche: Mit der 1000plus-GebetsApp für Schwangere in Not beten

Die Karwoche ist eine gute Gelegenheit, sich auf die wichtigen Dinge im Leben zu besinnen. Besonders wichtig...

Alter Peter in München: Die beste Volkskirche nördlich der Alpen

Ultra montes – jenseits der Berge, in St. Peter in Rom, suchten viele verzweifelte Katholiken, die...

Jetzt trennt sich die Spreu vom Weizen

Was wollen wir hören, am Ende unseres Lebens? „Geht weg von mir, ihr Verfluchten, in das...

Die Unterscheidung der Geister nach Ignatius von Loyola

Woher weiß ich, was richtig ist? Woher weiß ich, ob eine Entscheidung gut ist? Ignatius von...

Der katholische Glaube ist besser als jeder Fantasy-Roman

"Wohlstand für alle" ist eine nachvollziehbare Parole. Aber der Mensch lebt nicht vom Brot allein. Er lebt...

Pater Pio statt Deutschkatholizismus

Ein heiliger Süditaliener, der klar und deutlich spricht. Eine Beichte bei Pater Pio, das wäre jetzt genau...

Meist gelesen

- Advertisement -

Für DichLesenswert
Weitere Artikel