Der katholische Glaube ist besser als jeder Fantasy-Roman

Der katholische Glaube ist besser als jeder Fantasy-Roman

„Wohlstand für alle“ ist eine nachvollziehbare Parole. Aber der Mensch lebt nicht vom Brot allein. Er lebt von etwas, das kein Materialismus geben kann. Er hat eine unsterbliche Seele. Sein Ursprung und sein Ziel ist Gott. In seine Seele ist eine Ahnung davon hineingelegt, dass es mehr gibt als die sinnlich wahrnehmbare Welt.

Je technischer und künstlicher, je pragmatischer und platter das Diesseits wird, je bunter werden Romane und Filme geschmückt. Wenn wir den katholischen Glauben haben, brauchen wir letztlich kein Fantasy, kein Herr der Ringe, Harry Potter und Narnia. Wir brauchen kein „Es war einmal …“ denn wir haben „Es ist wahr“. Wir haben all die „fantastisch“ klingenden Geschichten, mit dem Unterschied, dass sie nicht fantastisch, sondern wahr sind. Wunder, Erscheinungen, Engel, Dämonen, das ewige Leben, Erlösung, Leid, Schmerz, Trauer und Freude, Alte Messe und Auferstehung .

Die übernatürliche Welt greift in unser lacrimarum vale ein und innerhalb des Bruchteils einer Sekunde kann sich alles für immer ändern. Gott ist Mensch geworden. Da kann kein Gandalf, King Kong oder Buddha mithalten.

In den Visionen der seligen Anna Katharina Emmerick findet sich die Lehre der Kirche bildlich und anschaulich. Dort heißt es: „Ich sah die neun Chöre der Engel und wie Gott ihnen verkündete, auf welche Art Er das gefallene Menschengeschlecht wieder herstellen wolle; und ich sah eine große, unbeschreibliche Freude und großen Jubel bei den Engeln darüber.“

Am Holz des Kreuzes hat Christus unsere Erlösung bewirkt und uns wieder mit Gott versöhnt. Durch die Taufe haben wir Anteil an dieser Gnade. Wir werden aus der Gottferne geholt und als Kinder Gottes neu geboren. Anna Katharina Emmerick sagt dazu: „Seit Jesu Kreuzestod sah ich im Priestertume seiner Kirche im vollen Maße und überhaupt in glaubenden Christen diese Gabe der Herstellung und Heilung; denn insofern wir in ihm leben und mit ihm gekreuzigt sind, sind die Gnadenpforten seiner heiligen Wunden in uns geöffnet.“ Weiter heißt es dort: „Zuletzt sah ich über dem leuchtenden Felsen eine große herrliche Kirche, die eine, heilige katholische und apostolische Kirche, welche das Heil aller Welt lebendig in sich trägt.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

Gute Werke in der Karwoche: Mit der 1000plus-GebetsApp für Schwangere in Not beten

Die Karwoche ist eine gute Gelegenheit, sich auf die wichtigen Dinge im Leben zu besinnen. Besonders wichtig...

Alter Peter in München: Die beste Volkskirche nördlich der Alpen

Ultra montes – jenseits der Berge, in St. Peter in Rom, suchten viele verzweifelte Katholiken, die...

Jetzt trennt sich die Spreu vom Weizen

Was wollen wir hören, am Ende unseres Lebens? „Geht weg von mir, ihr Verfluchten, in das...

Die Unterscheidung der Geister nach Ignatius von Loyola

Woher weiß ich, was richtig ist? Woher weiß ich, ob eine Entscheidung gut ist? Ignatius von...

Der katholische Glaube ist besser als jeder Fantasy-Roman

"Wohlstand für alle" ist eine nachvollziehbare Parole. Aber der Mensch lebt nicht vom Brot allein. Er lebt...

Pater Pio statt Deutschkatholizismus

Ein heiliger Süditaliener, der klar und deutlich spricht. Eine Beichte bei Pater Pio, das wäre jetzt genau...

Meist gelesen

- Advertisement -

Für DichLesenswert
Weitere Artikel