Dienstag, 5. Juli 2022

Wie Kardinal Ottaviani auf dem Konzil kinderreiche Familien verteidigte

Auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil wurde von modernen Kardinälen und Bischöfen die katholische Ehelehre in Frage gestellt – und auch kinderreiche Familien. Die überlieferte katholische Ehelehre wird im Kirchenrecht von 1917 makellos auf den Punkt gebracht: „Erstrangiges Ziel der Ehe ist die Zeugung und Erziehung von Nachkommenschaft; zweitrangiger die gegenseitige Hilfe und die Heilung des Begehrens.“ (CIC 1917 c. 1013 § 1).

Kardinal Ottaviani antwortete auf die Angriffe mit seiner Biographie: „Der Priester, der zu Ihnen spricht, ist der elfte Sohn einer Familie von zwölf Kindern. Mein Vater war ein Arbeiter und meine Eltern hatten nicht Angst davor, viele Kinder zu haben, sie vertrauten in die Vorsehung.“

„Ich denke, die große Mehrzahl der Konzilsväter kommt aus Familien, die nicht reich waren und die viele Kinder hatten. Große Familien sind eine große Quelle von Priesterberufungen, während Berufungen in Familien bekämpft werden, in denen es nur ein oder zwei Kinder gibt. Oh, wunderschöne kanadische Familien, viele haben zehn bis 15 Kinder, oft mit zwei oder drei Berufungen je Familie.“

Siehe auch

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Mit Ihrer Spende können Sie dafür sorgen, dass es noch mehr davon gibt:

Neueste Artikel

Meistgelesen