Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen
"Schönheit wird die Welt retten"

Evangelisieren durch Schönheit — was heißt das?

In der Stellungnahme zur Zukunft vom Cathwalk wird unter Punkt 4 erwähnt, dass der Cathwalk durch Schönheit evangelisieren will. Aber was heißt das? Wie genau soll das aussehen?

Bild: St. Kajetan München. Foto: The Cathwalk

Die in Punkt 4 erwähnte Methode Evangelisieren durch Schönheit („Evangelizing Through Beauty„) kommt aus den USA, genauer: sie kommt von Robert Barron, derzeit Weihbischof von Los Angeles. Er hat als Professor oder später als Regens am Mundelein Seminary in Chicago nach Wegen gesucht die junge Generation in den USA zu erreichen. Oft machte er die Erfahrung, dass sie keiner Konfession mehr angehört und man sie als konfessionelle „nones“ – „nichts“ bezeichnen kann. Er sieht in dieser Generation viele, die sich gar keiner religiösen Konfession zugehörig sehen, vielleicht nicht mal getauft sind und daher einfach konfessionell gesehen „nichts“ sind. Wie erreicht nun die jungen Leute? Nicht durch theologische Debatten oder konfessionelle Streitgespräche, sondern durch etwas, das uns alle als Menschen eint: die Suche nach dem Wahren, Schönen und Guten. Es geht um die Wiederentdeckung vom dem, was uns erhebt und berührt. Barrons Video-Reihe „Word on Fire“ und sein Projekt „Catholicism“ setzen genau darauf – und es wirkt.

Echte Schönheit lässt staunen

Das Buch von Navid Kermani: „Ungläubiges Staunen. Über das Christentum“, nähert sich über die Kunst der Schönheit im Christentum. Staunen kann man auch darüber, dass man sich anscheinend „ungläubig“ nennen muss, um die Schönheit wahrzunehmen. Neben der Kunst bezieht er sich auch auf den Sonnengesang von Franz von Assisi, in dem dieser die Schönheit der Schöpfung preist. Vor allem aber geht es um Rom und Caravaggio. Schönheit ist genau das, was staunen lässt.


Schönheit zeigt sich im sinnlichen Bereich u.a., wenn Männer sich in Frauen verlieben. Davon liest man eindrücklich auch im alttestamentlichen Hohelied der Liebe. Die Kirche kann dabei zeigen, wie Liebe gelingen und glücklich machen kann. Zu berücksichtigen ist ebenfalls Architektur, Natur oder Kunst. Immer wird sehr deutlich, ob und wie ein Bezug zum Göttlichen gewollt ist. Die hoffnungsvolle Lehre der Kirche hat schönste Kunstwerke und große Heilige hervorgebracht: Weil Gott groß ist, sollen auch Gebäude und Kunst den Schöpfer preisen. Der Bezug zu Gott ist keine kulturelle Erfindung oder zufällige Erscheinung. Als geschaffenes Ebenbild Gottes, ist dem Menschen eine transzendente Ausrichtung ins Herz gelegt. Gebäude und Kunstwerke mit einem Ausdruck der Größe Gottes sind schön, weil sie sich der Wahrheit annähern, die mit dem Schönen und Guten zusammenfällt. Oder anders: Schöne Kunst, Musik und Architektur wecken im Menschen eine Ahnung von seiner Suche nach Gott, der seine tiefste Sehnsucht, sein größtes Ziel und seine letzte Bestimmung ist.

Musik, die ohne jeden Bezug zu göttlicher Hoffnung und Herrlichkeit auskommen will, ist nicht selten ein Zeugnis von frustriertem Abgesang. Anders verhält es sich mit solcher, die die diesen preist.

Zeugnis geben, warum es schön ist katholisch zu sein

Es gibt die Sichtweise, dass der katholische Glauben einen einschränke, einenge und an der freien Entfaltung des Lebens hindere. Dabei geht es meistens um Sexualität, Glaubenslehre und Lebensführung. Doch genau das Gegenteil ist die Wahrheit. Ein richtiges Verständnis vom Glauben macht deutlich, dass er zu wahrer Freiheit und Glück führt. Das bezeugen die, die sich auf den Glauben eingelassen haben:

Dieser Artikel wurde bereits 44 mal geteilt. Nun bist Du gefragt:

Teile diesen Artikel jetzt!

2 Kommentare

  1. Josef Broszeit 6. Mai 2018

    Ähnlich mit dem Focus auf der Schönheit des Glaubens arbeitet übrigens der durchaus missionarisch und ökumenisch ausgerichtete christliche Sender Bibel.tv, den ich nur wärmstens an dieser Stelle weiterempfehlen kann.

  2. Michael van Laack 30. April 2018

    Danke für die Erklärung. Freut mich, dass Ihr diesen aus sich heraus nicht erhellenden Punkt so ausführlich dargestellt habt oder, um aus dem Eingangslied der Lieblingssendung meiner Kinderzeit zu zitieren:
    Der, die, das
    Wer, wie, was
    Wieso weshalb warum?
    Wer nicht fragt bleibt dumm.
    1000 Tolle Sachen die gibt es überall zu sehen
    Manchmal muss man fragen, um sie zu verstehen!

    Jetzt habe ich verstanden! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.