Mit Thomas More gegen den synodalen Weg

Mit Thomas More gegen den synodalen Weg

Erzbischof Sheen sah schon in den 70er Jahren das Schweigen und Fehlen der Hirten und gab den Laien einen klaren Rat, um die Kirche zu retten: „Erinnert die Bischöfe daran, wieder Bischöfe zu sein und die Priester, wieder Priester.“ Und wer ist ein besseres Vorbild für uns Laien als Thomas More, der gegen die Zerstörung der Kirche durch Heinrich VIII. protestierte und dafür hingerichtet wurde?

Auch damals ging es um Fragen der Moral, aber vor allem darum, was die Kirche und wer ihr Haupt ist. Klar ist, dass kein König Papst spielen darf und dass keine eitlen weltlichen Interessen die Ordnung der Kirche zerstören dürfen – damals ging es Heinrich VIII. und die Frage von Ehe und Wiederheirat und um Macht und Mitbestimmung in Dingen, die ihm NICHT zustehen – genau wie es heute dem „synodalen Weg“ darum geht, festgelegte und endgültig entschiedene Fragen des Glaubens und der Sitten umzustürzen. So wenig wie es eine englische Nationalkirche braucht, brauchen wir eine deutsche Nationalkirche des synodalen Wegs. Die vier Kernpunkte, um die es hauptsächlich geht, sind:

•  Frauen Zugang zu allen kirchlichen Ämtern gewähren (das heißt Zerstörung des Priestertums)

• Zölibat abschaffen (das heißt Verweltlichung)

• Kirchliche Sexualmoral ändern (das heißt Sünde legitimieren)

•  Entscheidungskompetenz für alle Getauften auf allen Ebenen der Kirche (das heißt Leugnung der Hierarchie)

Gegen die Zerstörung der Kirche müssen wir Widerstand leisten. Zuerst durch Gebet, dann indem wir den Synodal-Bischöfen und Synodal-Priestern sagen, dass der synodale Weg ein Irrweg ist, ein falscher Weg, ein Weg, dem wir absolut nicht zustimmen. Es ist ein Weg, den wir klar und deutlich, VOLL UND GANZ verwerfen. Stattdessen fordern wir die Umkehr zur Tradition, die Umkehr zum wahren katholischen Glauben und das Streben nach Heiligkeit. Keine weltliche Versuchung ist die Zerstörung der Kirche wert.

Hier geht es zur Kampagne 1000 Rosenkränze für die Bekehrung des synodalen Wegs:

Cathwalk-Kampagne: 1000 Rosenkränze für die Bekehrung des synodalen Wegs

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

„Macht, was ihr wollt, ich bleibe katholisch“

Von Thorsten Paprotny „Macht, was ihr wollt, ich bleibe katholisch“ – diesen Ausspruch eines...

Wir brauchen die volle Dosis, um katholisch zu bleiben

Latein, Weihrauch, Opfergeist, Klartext. Die Sprache des Kreuzes und die Frömmigkeit der Heiligen. Das ist es, was...

Herr, bleibe bei uns: Kardinal Sarah über das Vertrauen auf die Vorsehung Gottes

Teil 4 von 4 „Nichts soll dich ängstigen. Sei immer froh!“, sagte Don Bosco...

Herr, bleibe bei uns: Kardinal Sarah über die Krise des Priestertums

Teil 3 von 4 Priester sind notwendig. Während Soldaten ihr Leben geben, damit...

Tagespost veröffentlicht Benedikts Beitrag im neuen Buch von Kardinal Sarah

Die Tagespost hat Benedikts Beitrag über das katholische Priestertum aus dem neuen Buch von Kardinal Sarah („Aus...

Ein Philosoph der Schönheit: Zum Tod von Roger Scruton

Roger Scruton ist tot. Am 12. Januar 2020 erlag der britische Philosoph seinem Krebsleiden. Er war...

Meist gelesen

- Advertisement -

Auch interessantÄHNLICHE ARTIKEL
für dich