Tradition: Die Schönheit der Jahrtausende weitergeben

Tradition: Die Schönheit der Jahrtausende weitergeben

Religion schafft Schönheit. Nicht nur zu einem profanen Sinn, sondern zu einem, der alles neu macht. Es wird uns als Christen nicht nur die Vergebung der Sünden verheißen, sondern auch ein neues Leben.

„Der Mensch kann ohne Wissenschaften leben, ebenso ohne Brot, aber ohne Schönheit könnte er nicht länger leben, denn auf der Welt gäbe es nichts mehr zu tun. Darin liegt das ganze Geheimnis, darin liegt die gesamte Geschichte“ (Dostojewski).

Schönheit ist mehr als eine sinnliche Wahrnehmung. Immer wird sehr deutlich, ob und wie ein Bezug zum Göttlichen gewollt ist. Die hoffnungsvolle Lehre der Kirche hat schönste Kunstwerke und große Heilige hervorgebracht: Weil Gott groß ist, sollen auch Gebäude und Kunst den Schöpfer preisen.

Als geschaffenes Ebenbild Gottes, ist dem Menschen eine transzendente Ausrichtung ins Herz gelegt. Gebäude und Kunstwerke mit einem Ausdruck der Größe Gottes sind schön, weil sie sich der Wahrheit annähern, die mit dem Schönen und Guten zusammenfällt. Oder anders: Schöne Kunst, Musik und Architektur wecken im Menschen eine Ahnung von seiner Suche nach Gott, der seine tiefste Sehnsucht, sein größtes Ziel und seine letzte Bestimmung ist.

Alles, was im Leben geschieht, kann zum Schönen, Wahren und Guten führen und uns das Geheimnis unseres Lebens offenbaren: „Wir sind auf Erden, um Gott zu erkennen, ihn zu lieben, ihm zu dienen und einst auf ewig bei ihm zu leben“ (Katechismus).

"La beauté enracinée dans la sainteté ne fanera jamais" – Leah Darrow

Gepostet von Femme à part am Dienstag, 2. Juli 2019

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

Unsere Demokratie und Solschenizyns Weckruf: Der Westen muss umkehren zu Gott

Unsere Demokratie verdanken wir der Amerikanischen Revolution (1776). In den USA wurden jene Prinzipien Gesetz, die...

Mit Nietzsche durch den Advent

Eine geistliche Betrachtung von Thorsten Paprotny Vor einem Jahr wurde in den deutschen Kathedralkirchen...

Rezension: „Das Zweite Vatikanische Konzil: Eine bislang ungeschriebene Geschichte“

„Das Zweite Vatikanische Konzil: Eine bislang ungeschriebene Geschichte“ ist ein epochales Werk von nahezu 700 Seiten, unzähligen...

Franziskus‘ Dubia: Der Papst fragt, der Cathwalk antwortet

Frage von Papst Franziskus: „Wo ist der Heilige Geist?“ Antwort: In der Alten Messe.

Was heißt Tradition in der katholischen Kirche?

Das Lexikon für Theologie und Kirche (LThK) definiert Tradition so: "Tradition im allgemeinen ist die auf Grund...

Unser König ist Christus

Von Thorsten Paprotny Wurden Sie als Kind auch manchmal gefragt: „Was möchtest du einmal...

Meist gelesen

- Advertisement -

Für DichLesenswert
Weitere Artikel