Montag, 17. Juni 2024

Juni: Herz-Jesu-Monat statt „Pride Month“

Wir Katholiken haben es besser. Statt „Pride“, also Stolz zu „feiern“, das erste Hauptlaster, haben wir den Herz-Jesu-Monat Juni, in dem sich alles um das heiligste Herz Jesu dreht.

Am 19. Juni 1675, in der Fronleichnamsoktav hatte die heilige Margareta Maria Alacoque eine Christus-Erscheinung während sie vor dem Tabernakel kniete:

Sieh hier das Herz, das die Menschen so sehr liebt, dass es nichts gespart hat, um sich zu opfern, und zu erschöpfen in Liebesbeweisen; und als Dank empfange ich von den meisten Menschen nur Kälte, Unehrerbietigkeit, Verachtung und Sakrilegien in diesem Sakrament der Liebe. Was mich aber am meisten schmerzt, ist, dass Herzen, die Mir besonders geweiht sind, Mir auf diese Weise begegnen. Darum verlange Ich von dir, dass der erste Freitag nach der Fronleichnamsoktav ein besonderer Festtag zur Verehrung Meines Herzens werde; dass man an dem Tage sich dem heiligen Tische nahe, und einen Ehrenersatz leiste, zur Sühnung all der Beleidigungen, welche Meinem Herzen, seit es auf den Altären weilt, zugefügt wurden, und ich verspreche Dir, dass mein Herz diejenigen im reichsten Maße den Einfluss seiner Liebe fühlen lassen wird, die es verehren, und die sorgen, dass es auch von andern verehrt werde.

Jesus erscheint Margareta Maria Alacoqu Bild: User:Giovanni Destefanis, CC BY-SA 3.0 http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/, via Wikimedia Commons

In den Visionen wurde die Wichtigkeit der Herz-Jesu-Verehrung betont. Etwa 100 Jahre später gestattete Papst Clemens XIII. das Herz-Jesu-Fest. Papst Pius IX. machte dieses Fest auf Bitten der französischen Bischöfe für die ganze Kirche verbindlich.

Alle Informationen auf kathpedia.com

Papst Benedikt XVI. hat in seiner Enzyklika „Deus caritas est“ (2005) dazu aufgerufen, im Monat Juni die Herz-Jesu-Frömmigkeit zu erneuern.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

2 Kommentare

  1. Die Antwort eines Katholiken auf „Pride“, den satanischen Stolz, ist die marianische Demut. Maria führt uns direkt ins Herz Jesu hinein. Jesus beklagt sich gegenüber der hl. Margareta Maria Alacoque über die mangelnde Ehrerbietung Seiner Priestersöhne. Vom hl. Franz von Sales, der auch ein Kirchenlehrer ist, ist überliefert, der sagte, dass wenn er nicht von der Amtskirche zum Beten des Breviers verpflichtet wäre, er nur noch den Rosenkranz beten würde. Das ist es. Maria sorgt dann für den Rest, dem Herrn Jesus zur Freude.

  2. Stolz ist nie gut ! Der Herr spricht (Lev.)„Wenn ein Mann Never einem Manne liegt wie er bei einem Weibe liegt … es ist für den Herrn ein Gräuel ! “ Warum will das keiner einsehen !? Vor allem wenn sie weniger Diskrimierungen vordern ,dann ist das so als würden sie zu einem Miliardär gehen und der würde sagen : „Ich bin so arm , ich brauche eine Miliarde mehr weil ich vor ein paar Jahren so arm war !“ Und sie geben es ihm .

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Mit Ihrer Spende können Sie dafür sorgen, dass es noch mehr davon gibt:

Neueste Artikel

Meistgelesen