Jordan B. Peterson: Das Peter-Pan-Syndrom

Jordan B. Peterson: Das Peter-Pan-Syndrom

Peter Pan steht für einen Traum. Den Traum der ewigen Kindheit. Ewig Kind zu sein hat eine verführerische Seite: man muss keine Verantwortung übernehmen, kann in seiner eigenen magischen Welt leben und vor den Problemen des Lebens einfach weglaufen. Wenn das vorliegt, hat man es nicht mit einem Mann, sondern mit Peter Pan zu tun. Peterson schreibt darüber:

„Ich begegne regelmäßig solchen Erwachsenen, die im Grunde Kinder bleiben möchten. Ich denke, dass dieses Phänomen um sich greift, weil Menschen in unserer Kultur den Reifeprozess herauszögern können, ohne dass sie sofort irgendwelche Nachteile erfahren. Tatsächlich akkumulieren sich jedoch die negativen Konsequenzen, bis sie Dich irgendwann treffen und umhauen“ (Peterson).

Peter Pan möchte seine Kindheit nicht verlieren. Er kennt einen Erwachsenen, den Tyrann Captain Hook. der Kapitän hat bereits eine Hand verloren und wird vom Chaos verfolgt. Dafür möchte Peter Pan nicht seine Kindheit aufgeben. Aber man kann nicht ewig Kind bleiben. Als unreifer Erwachsener ist man nicht mehr Kind, sondern kindisch: „Das Problem liegt darin, dass Peter Pans Haltung ihn schließlich dazu führt, König der verlorenen Jungs zu werden. Wer will schon wirklich König der verlorenen Jungs werden – in Nimmerland, das nicht einmal existiert!“ (Peterson).

Erwachsen zu werden heißt, bereit zu sein Opfer zu bringen. Opfer bringen muss man, aber man kann sich entscheiden, welche Opfer man bringen will. Wenn das scheitert, bleibt man entweder ewig Kind oder wird zum Tyrann. Freiwillig gebrachte Opfer führen zum neuen Leben. Wenn man Verantwortung übernimmt und Ja zum Leben sagt, Ja dazu erwachsen zu werden, wird man attraktiv für Frauen, kann einem Beruf verantwortungsvoll nachgehen, eine Familie gründen und das Leben stemmen.

Kurzum: Wer erwachsen wird, kann sich aussuchen, was er opfert. Als Heranwachsender und junger Erwachsener hat man eine Wahl, das ist aber auch alles. Gar nichts zu opfern geht nicht, man muss etwas vom unbegrenzten Potenzial der Kindheit opfern, ob man will oder nicht. Es ist gut, das zu wissen, selbst wenn diese Erkenntnis zunächst verstörend ist“ (Peterson).

Quelle der Zitate: achgut.com: 112-Peterson: Auch Nimmerland hat eine Obergrenze

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

„Jetzt müssen wir für die Frauen und Familien kämpfen“: Kristijan Aufiero (1000plus) über die Petition KEINE ABTREIBUNG BIS ZUR GEBURT

Am 13. Mai feiern wir Fatima und deshalb veröffentlicht der Cathwalk an diesem Datum auch ein legendäres...

Wie man Homosexuelle und Heterosexuelle segnet und wahre Liebe gewinnt

Der katholische Glaube beruht auf objektiven Wahrheiten, auf Schrift und Tradition. In Fragen der Moral geht...

Mit Marias Augen auf Christus schauen: Eine marianische Betrachtung zum Marienmonat Mai

Von Thorsten Paprotny Vielleicht möchten Sie einen großen Marienverehrer etwas näher kennenlernen? Am...

Das beste Gebetbuch: Holt euch unbedingt den Gebetsschatz!

Alfons Maria Weigl, der katholische Priester und Schriftsteller, hat mit dem Gebetsschatz einen großartigen Beitrag für die...

Neue Auflage: Lepanto Almanach – Jahrbuch für christliche Literatur und Geistesgeschichte

Das bewährte Lepanto-Almanach ist in einer neuen Auflage erschienen und erweist sich als ein intellektueller Fels in...

Konstantin der Große: ein Christ wie Du und ich?

Eine Rezension von Harald Stollmeier Konstantin der Große ist einer der wenigen römischen...

Meist gelesen

- Advertisement -

Für DichLesenswert
Weitere Artikel