Wunderbare katholische Frauen

Wunderbare katholische Frauen

Von Thorsten Paprotny

Der „Synodale Weg“ beginnt in den wenigen Tagen – und der bekannte Frankfurter Stadtdekan Johannes zu Eltz hat seine Wünsche für den Weg der Kirche in Deutschland und Europa geäußert. Wer möchte, kann das Interview nachlesen und sich eine eigene Meinung dazu bilden. Der Limburger Domkapitular lobte den Aufbruchsgeist von katholischen Frauen:

„Ich bin umgeben von wunderbaren katholischen Frauen, deren Bindung zur Kirche inzwischen so locker ist, dass es nicht mehr viel braucht, um sie aus der Kirche zu verjagen. Das sind Frauen, die ihr Leben lang treu zur Kirche standen. Die lieben die Kirche, an der sie leiden, und auf sie müssen wir hören.“

Ja, Johannes zu Eltz hat auf gewisse Weise recht: Wer die Kirche liebt und an ihr leidet, dem müssen wir – überall in Deutschland – zuhören. Wir müssen einander verstehen lernen, füreinander beten und Mutter Kirche, die Kirche des Herrn, immer mehr lieben.

Ich schmunzelte trotzdem ein wenig, als ich dieses Statement las. Vielleicht haben Sie auch ähnliche Erfahrungen gemacht? Kennen Sie wunderbare Frauen in der Kirche?

Was mich betrifft, so möchte ich ganz einfach sagen: Auch ich bin umgeben von wunderbaren katholischen Frauen, deren Bindung zur Kirche so fest ist, dass niemand es schaffen wird, sie aus der Kirche zu verjagen. Dazu gehören junge Frauen, die im Glauben der Kirche aufgewachsen und dankbar sind, ihr anzugehören. Darunter sind Konvertitinnen, deren großes Charisma es ist, das Glück des Katholisch-Seins auszustrahlen und zu verströmen. Sie geben uns allen ein Beispiel für die Dynamik des Glaubens.

Auch kenne ich Frauen in jedem Alter, die am liebsten in der Kirchbank im Verborgenen beten möchten. Ich kenne Frauen, die ihr Leben lang schon katholisch sind und bleiben wollen. In der Kirche und im Alltag begegne ich wunderbaren katholischen Frauen, denen niemand die Freude am Glauben rauben kann. Sie sind gekommen, um beim Herrn und in Seiner Kirche zu bleiben.

Und ich vertraue auf die Fürsprache der Heiligen, auf Katharina von Siena, Theresia vom Kinde Jesus und Edith Stein, ganz besonders auf den Schutz der Gottesmutter. Auf Maria müssen wir hören, so wie die Jünger bei der Hochzeit zu Kana: Was ER euch sagt, das tut. – Ich kenne wunderbare katholische Frauen, und ich bin sehr glücklich darüber.   

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

Der fliegende Mönch: Josef von Copertino

"Fra Giuseppe kann fliegen" – wie unmöglich klingt dieser Satz für heutige Ohren? Längst haben wir uns...

Trump vs. Biden: Schlagabtausch über Alte Messe und Konzil (Satire)

Man stelle sich vor, Trump und Biden würden die Alte Messe und das Zweite Vatikanische Konzil debattieren...

Der traditionelle katholische Glaube: Die Antwort auf die Krisen unserer Zeit

Liberalismus und Sozialismus sind zwei Spielarten des Materialismus und verantwortlich für die politischen und sozialen Katastrophen unserer...

Pro Life, Pro Family, Pro Christianity: 1000 Rosenkränze für die Wahl von Amy Coney Barrett

Welch an Anblick! Welch ein Te Deum! Am 26. September gegen 23:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit trat Trump...

Das Reichskonkordat von 1933: Hat der Vatikan einen Pakt mit Hitler geschlossen?

Am 20. Juli 1933 unterzeichneten der Hl. Stuhl und das Deutsche Reich einen völkerrechtlichen Vertrag: das Reichskonkordat....

Werk Gottes oder Kirchenstasi? – Das „Sodalitium Pianum“ (1909-1921)

„Überschaut man gleichsam mit einem Blick das ganze System , so wird niemand sich wundern, wenn Wir...

Meist gelesen

- Advertisement -

Für DichLesenswert
Weitere Artikel