Mit der heiligen Corona gegen Corona

Mit der heiligen Corona gegen Corona

Die heilige Corona (Stephana) ist eine Jungfrau und Märtyrerin der Antike. Sie ist die Patronin der Orte Castelfidardo und Osimo und für die Berufe der Schatzgräber und Metzger. Sie hilft gegen Seuchen und Unwetter und steht für Standhaftigkeit im Glauben. Ihr Gedenktag ist der 14. Mai.

Weitere Informationen: heiligenlexikon.de

Heilige Corona, bitte für uns

Votivbild, 1905, in der Pfarrkirche in St. Corona am Wechsel – oachim Schäfer – Ökumenisches Heiligenlexikon | CC BY-NC-SA 4.0

2 Kommentare

  1. Das ist in der Tat nicht unerwähnenswert:
    Wir haben ein Virus, welches Sars-CoV-2 genannt wird und die Lungenerkrankung CoViD 19 auslösen kann.
    Das CoronaVirus löst nun zum 3. Mal im 21. Jahrhundert nach MERS und SARS mit CoViD 19 eine weltweide Epidemie aus. Eine globale Einschätzung, was das bedeutet ist derzeit nicht möglich.
    Identifiziert als natürliches Reservoir für die neuen CoronaViren wurden Fledermäuse, möglicherweise ist das Schuppentier als Zwischenwirt für Sars-CoV-2 wahrscheinlich. (Thieme.de)

    Die Heilige Corona oder Stephana, griechisch Kranz, Krone, ist (Zitat katholisches Online Magazin Kirche+Leben Netz):
    „… Der Legende nach wurde sie nur 16 Jahre alt, ehe sie als Christin wie ihr Mann den Märtyrertod starb, vielleicht in Alexandria oder Damaskus oder Antiochia. Corona soll an an zwei niedergebeugte Palmen gebunden und dann zerrissen worden sein, als diese sich wieder aufrichteten. Ihr Attribut als Heilige sind deswegen zwei Palmen….“

    Das sind die Fakten. Raum für eigene Gedanken bleibt.
    Gott segne uns.

  2. Es ist gewiss kein Zufall, sondern Vorsehung, dass der gleiche Name für einen infizierten Virus sowie für eine Heilige Martyrerin steht.
    Heilige Corona bitte für uns und schütze uns gegen Corona!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

Was wir von der Alten Messe lernen können

Eine geistliche Betrachtung von Thorsten Paprotny Brauchen wir, wie die modernistischen Apostel des Zeitgeistes...

Glaube, Hoffnung und Liebe – dreifach Impfstoff für die Menschheitsfamilie!

Von Christian Schallauer Lockdowns, Maßnahmen, Verordnungen und vieles mehr haben unser Leben nun bald...

Pius XII.: Die prägenden Jahre des Pastor Angelicus

Päpste fallen nicht vom Himmel. Bis ein Kardinal die Nachfolge Petri antritt, hat er die meiste...

Alte Messe in Hamburg: Meine Kirchengemeinde hat sich in einem Jahr fast verdoppelt

Von Mervie Vernal Aus allen Himmelsrichtungen kommen sie: Aus Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern … Meist...

Sind Gott und Seine Kirche „systemrelevant“?

Von Thorsten Paprotny Sprachsensible Menschen stoßen sich an anschauungslosen Begriffen und an einem...

„Maria 2.0“: Moderner Religionsmissbrauch

"Die Furcht des HERRN ist der Anfang der Weisheit. Gute Einsicht ist sie allen, die danach handeln....

Meist gelesen

- Advertisement -

Für DichLesenswert
Weitere Artikel