FrömmigkeitAlter Peter in München: Die beste Volkskirche nördlich der...

Alter Peter in München: Die beste Volkskirche nördlich der Alpen

-

Alter Peter in München: Die beste Volkskirche nördlich der Alpen

Ultra montes – jenseits der Berge, in St. Peter in Rom, suchten viele verzweifelte Katholiken, die nach der Französischen Revolution unter preußischer Besatzung standen, Zuflucht. Die Bewegung des Ultramontanismus wollte sich an den Petrusfelsen ketten, der in den Stürmen der Moderne Schutz und Sicherheit bot: Ubi Petrus Ibi Ecclesia – Wo Petrus ist, da ist die Kirche.

Schon damals galt: „Gott mit dir, du Land der Bayern.“ Denn Bayern blieb das ganze 19. Jahrhundert unter katholischer Herrschaft und hat einen eigenen St. Peter nördlich der Alpen: Den Alten Peter in München, der Weltstadt mit Herz. Lange bevor die Frauenkirche, die eher einem norddeutschen Backsteinbau als einer bayerischen Kathedrale gleicht, zum Dom erhoben wurde, war der Alte Peter da, diese mächtige, gewaltige und volkskirchliche Perle Oberbayerns. Der Alte Peter ist nahezu 800 Jahre alt und damit die älteste Pfarrkirche Münchens.

Der Alte Peter vom Rindermarkt aus gesehen | Foto: © Jorge Royan / http://www.royan.com.ar

„Das Alte, das stark ist, verdirbt nicht. Tiefe Wurzeln sind sicher vor dem Frost“, schrieb Tolkien. Genauso ist es auch mit dem Alten Peter. Dieser Prachtbau hat bisher allem standgehalten und hält auch weiterhin allem stand: Kein Brand konnte die Kirche ganz vernichten und nach dem Zweiten Weltkrieg blieben die Grundmauern erhalten. Selbst der Liturgie-„Reform“ nach dem Konzil konnte der Alte Peter trotzen: Der Hochalter ist geblieben, auch die Kommunionbank, ebenso die Barockkasel und eine tiefe Volksfrömmigkeit.

Täglich wird im Alten Peter um 17:15 vor dem Marienaltar der Rosenkranz gebetet, alleinstehende Frauen können Trost bei der Reliquie der heiligen Munditia finden und Messen gibt es morgens und abends. Nicht zu vergessen sind die Beichten: Jeden Samstag kann man von 15:30 bis 17:30 Uhr zur Beichte gehen und dabei die ganze Breite des Katholischen erleben: Eher schnell und anonym beim Kroaten, eher streng bei einem FSSP-Pater, persönlicher beim Opus und irgendwie spirituell bei einem – ich glaube – Benediktiner. Es ist einfach so richtig volkskirchlich, das gibt es sonst nirgendwo mehr in Deutschland.

Die volkskirchliche Atmosphäre ist das Beste am Alten Peter. Wann immer die Jesuiten zu liberal sind und die Dominikaner in der Theatinerkirche von oben herab … Man weiß einfach immer wohin: Ite ad Petrum, geht zum Alten Peter, wo Reliquien, Frömmigkeit und Rosenkranz warten.

Für den Alten Peter kann man nicht zu jung, nicht zu alt und nicht zu verrückt sein und das, genau das macht ihn so großartig und diese Weite macht es so wunderschön, katholisch zu sein. Jeder ist willkommen, man muss sich nur einlassen auf diese alte, starke Kirche, die tiefe Tradition, die vor uns war und nach uns sein wird. Im Alten Peter sind wir Zwerge auf den Schultern von Heiligen, die ein Te Deum in Stein gemeißelt haben, um Gott zu ehren. Da können wir nur demütig werden und aus ganzem Herzen singen: Großer Gott, wir loben dich.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Meistgelesen

Mythos Hexenverbrennungen: Fünf Irrtümer, die Sie beachten sollten!

"Es gibt wohl kein Thema, über das soviel Unfug...

Massenmord und Menschenrechte: Die Französische Revolution

Update: 5. März 2021 1789: das Todesjahr der Tradition und...

Die Wahrheit über die Kreuzzüge

Von Katharina Weinhardt | letztes Update: 25.01.2021 Es scheint heute...

Die Wundertätige Medaille half 1832 gegen Cholera – tragt sie gegen das Coronavirus

Die Wundertätige Medaille – unzählige Wunder sind mit ihr verbunden:...
spot_imgspot_img