Dienstag, 6. Dezember 2022

Ein höchster Moment der Entscheidung, mit freundlicher Genehmigung von der Kongregation für den Gottesdienst

Dieser Artikel wurde mit der freundlichen Genehmigung von Dr. Peter Kwasniewski vom Cathwalk übersetzt und veröffentlicht. Den Originalartikel (englisch) finden Sie auf der Homepage OnePeter5.


An dem Tag, an dem Traditionis Custodes veröffentlicht wurde, verglich ich es mit der Detonation der ersten Atombombe in New Mexico am selben Tag im Jahr 1945. Mit der Veröffentlichung der Responsa Ad Dubia am 18. Dezember – im Wesentlichen eine Anleitung zur Umsetzung des Motu Proprio – drängt sich ein ähnlicher Vergleich auf. Es wurden zwei Atombomben auf Japan abgeworfen. Das motu proprio und sein Brief waren „the Little Boy“ und diese Anweisung ist „the Fat Man“.

Oder, um einen anderen Vergleich zu verwenden: Die TC war wie das Abhacken von Ästen und die Drohung, den Baum mit schädlichen Chemikalien zu besprühen, aber die Responsa sind wie der Versuch, den Baum von den Wurzeln her auszugraben, damit er nie wieder wächst.

(Nebenbei bemerkt, ist es nicht schön, dass, wenn vier Kardinäle dem Papst Zweifel an der Einhaltung der Zehn Gebote vorlegen, sie keine Antwort erhalten; aber wenn einer römischen Kongregation eine Reihe von Zweifeln an der Begrenzung der liturgischen Tradition vorgelegt wird, erhalten sie eine schnelle und deutliche Antwort. In gewisser Weise sollte uns das alles sagen, was wir wissen müssen.)

Ich möchte mit dem Timing dieser Bombe beginnen, denn es ist bedeutsam. Diejenigen, die sich in der Theologie auskennen, wissen, dass Autorität aus der Notwendigkeit erwächst, das Gemeinwohl zu fördern und zu schützen, und dass das Gemeinwohl daher die legitime Ausübung von Autorität begrenzt. Wenn eine Autorität offenkundig gegen das Gemeinwohl handelt, hat ihre Handlung, ihr Befehl oder ihre Entscheidung keinen Rechtsanspruch; sie ist ein Akt der Gewalt.

Es ist verständlich, dass die Menschen die Gewissheit haben wollen und müssen, dass eine bestimmte Handlung dem Gemeinwohl zuwiderläuft, bevor sie sie ignorieren oder sich ihr widersetzen.

Es war nicht schwer zu erkennen, dass die vatikanischen Gegner der traditionellen liturgischen Riten der Kirche von Rom von einer Feindseligkeit gegenüber der Tradition beseelt sind, die mit dem katholischen Glauben völlig unvereinbar ist, und von einer Feindseligkeit gegenüber den Gläubigen, die an der Tradition festhalten, die der Nächstenliebe und dem viel gepriesenen Wunsch nach „Einheit“ und „Gemeinschaft“ völlig zuwiderläuft (abgesehen von Lippenbekenntnissen für „Vielfalt“ und „Peripherien“ und „Minderheiten“ usw. – das ist der typische Modus Operandi der Heuchler).

Doch die Veröffentlichung eines Dokuments wie dieses – so voller Bosheit, Kleinlichkeit, Hass und Grausamkeit und so reich an Lügen – genau eine Woche vor dem großen Fest der Geburt Christi zeigt beredter als jede andere Geste es könnte, dass wir es mit Mafia Gangstern zu tun haben, die sich gegen unser geistliches Gut, unsere Berufungen und unsere Familien gestellt haben, und zwar in einer Weise, dass ihr Angriff auf das Gemeinwohl der Kirche nicht offensichtlicher sein könnte.

Erinnern wir uns daran, was unsere Vorfahren im Glauben zu einer solchen Situation gesagt haben.

Thomas Kardinal Cajetan (1469-1534): „Man muss einem Papst, der die Kirche offen zerreißt, ins Gesicht sehen und ihm widerstehen.“

Francisco de Vitoria (1483-1546): „Wenn der Papst durch seine Befehle und seine Handlungen die Kirche zerstört, kann man ihm widerstehen und die Ausführung seiner Befehle verhindern.“

Der heilige Robert Bellarmin (1542-1621): „Wie es rechtmäßig ist, dem Papst zu widerstehen, wenn er die Person eines Menschen angreift, so ist es rechtmäßig, ihm zu widerstehen, wenn er die Seelen angreift oder den Staat bedrängt, und noch viel mehr, wenn er die Kirche zu zerstören trachtet. Es ist rechtmäßig, sage ich, ihm zu widerstehen, indem man nicht tut, was er befiehlt, und die Ausführung seines Willens behindert.“

Silvester Prierias (1456-1523): „Er [der Papst] hat nicht die Macht zu zerstören; daher ist es erlaubt, ihm zu widerstehen, wenn es Beweise gibt, dass er es tut. Daraus ergibt sich, dass, wenn der Papst durch seine Anordnungen und Handlungen die Kirche zerstört, ihm widerstanden und die Ausführung seines Mandats verhindert werden kann. Das Recht zum offenen Widerstand gegen den Amtsmissbrauch der Prälaten ergibt sich auch aus dem Naturrecht.“

Francisco Suárez (1548-1617): „Wenn der Papst einen Befehl erlässt, der den rechten Sitten widerspricht, muss man ihm nicht gehorchen; wenn er versucht, etwas zu tun, was der Gerechtigkeit und dem Gemeinwohl offenkundig widerspricht, wäre es erlaubt, ihm zu widerstehen; wenn er mit Gewalt angreift, könnte man ihn mit der für eine gute Verteidigung charakteristischen Mäßigung mit Gewalt zurückschlagen.“

Die Vorsehung Gottes ist also eindeutig, und ich betrachte diese Anweisung als ein Weihnachtsgeschenk. Indem ihre Verfasser zeigen, dass sie die katholische Tradition, die Kontinuität mit der Vergangenheit und die Gläubigen hassen, machen sie es uns leicht zu erkennen, dass sie gegen das Gemeinwohl handeln und es daher verdienen, dass man ihnen widersteht. Wir dürfen nicht nur Widerstand leisten, wir sind dazu verpflichtet, wenn wir nicht gegen das sündigen wollen, von dem wir wissen, dass es richtig, heilig, wahr und gut ist.

Der Inhalt der Instruktion ist in gewissem Sinne völlig vorhersehbar: Er folgt dem ideologischen Drehbuch der Sant’Anselmianer, angeführt von ihrem Fürsten Andrea Grillo. Jede Vorschrift des Dokuments zielt darauf ab, das Leben des traditionellen Klerus und der Laien zu ersticken und ihre Lebensweise einzuschränken oder zu beseitigen, bis sie verschwindet, um dem angeblich „einzigartigen Ausdruck“ des römischen Ritus Platz zu machen, der fälschlicherweise dem Zweiten Vatikanischen Konzil zugeschrieben wird. Das Dokument wurde im bergoglianischen Neusprech verfasst, mit reichlichem Gebrauch des Wortes „begleiten“: Jeder muss zum „unumkehrbaren“ Novus Ordo „begleitet“ werden.

Die Instruktion legt besonderen Nachdruck auf die „Einheit“, verstanden als Uniformität, ohne (erneut) darauf einzugehen, wie dies mit der seit langem bestehenden Vielfalt der Riten der Kirche im lateinischen Westen, einschließlich der ambrosianischen, mozarabischen und anglikanischen Ordinariatsriten, vereinbar ist. Die folgende Aussage ist besonders aufschlussreich: „Es ist die Pflicht der Bischöfe, cum Petro et sub Petro die Gemeinschaft zu bewahren, die, wie der Apostel Paulus uns erinnert (vgl. 1 Kor 11,17-34), eine notwendige Bedingung ist, um am eucharistischen Tisch teilnehmen zu können.“ Das ist sehr interessant! Würde sich diese bischöfliche Pflicht, die notwendigen Bedingungen für die Teilnahme an der Eucharistie zu gewährleisten, beispielsweise auf Politiker erstrecken, die die Abtreibung unterstützen, auf öffentliche Ehebrecher, auf Befürworter des LGBT-Lebensstils und auf Abweichler von der grundlegenden katholischen Lehre? Oder sind nur diejenigen in Gefahr, gegen die Bedingungen für die Kommunion zu sündigen, die in Glauben, Moral und Liturgie traditionell sind?

Diese Frage wird von den Befürwortern von Traditionis Custodes niemals gestellt oder beantwortet werden, denn sie sind nicht ehrlich und haben weder das Bedürfnis noch den Wunsch, ehrlich zu sein. Die eucharistische Kohärenz war nie ein ernsthaftes Anliegen von ihnen, sonst hätten sie schon vor langer Zeit echte Schritte unternommen, um liturgische Missbräuche zu beenden – Missbräuche, über die sie gerne Krokodilstränen vergießen, während sie ihre Messer für die Tradis wetzen. So sind die Tyrannen an der Macht. Für den Moment.

Das Dokument beschreibt die Liturgiereform des Zweiten Vatikanischen Konzils und ihre Früchte mit dem obligatorischen Optimismus und der positiven Standardformulierung, die wir von kurialen Dokumenten gewohnt sind und die so sehr an die sowjetischen Wirtschaftsberichte über den unendlichen Reichtum im Arbeiterparadies erinnern. Die propagandistische Sprache über die „volle, bewusste, aktive Teilnahme“ ist sehr präsent, trotz der peinlichen Tatsache, dass die Teilnahme und Beteiligung an den liturgischen Riten des Novus Ordo in den westlichen Ländern zur Zeit des ersten Reformschubes stark zurückgegangen ist und sich seitdem in einem scheinbar unumkehrbaren Rückgang befindet, während der einzige Sektor, der ein beständiges demographisches und pastorales Wachstum aufweist, der traditionalistische ist. Die erste und grundlegendste Form der aktiven Teilnahme ist das bloße Erscheinen zur Messe, und die zweite und grundlegendste Form besteht darin, zu wissen, was das heilige Messopfer ist, und sich zu bemühen, für die heilige Kommunion in einem Zustand der Gnade zu sein, aber offenbar hat die Kongregation für den Gottesdienst eine andere und esoterischere Definition.

Darüber hinaus ist der nachweislich weit verbreitete Verlust des Glaubens an die Realpräsenz unseres Herrn in der heiligen Eucharistie zusammen mit dem Verlust des Glaubens an die Todsünde und das Abnehmen der Beichtpraxis nicht gerade ein Aushängeschild für den Erfolg der großen Reform, es sei denn, ihr Ziel war die Abschaffung dieses Aberglaubens im Sinne von Erzbischof Roches Landsmann Thomas Cranmer.

Diese Instruktion stellt für jeden, der in irgendeiner Weise mit dem usus antiquior verbunden ist, einen entscheidenden Moment dar. (In der Tat betrifft sie jeden Katholiken wegen der Bindung des Papstes an die Tradition, die für sein Amt und seine Rolle in der Kirche konstitutiv ist – aber im Moment geht es mir um diejenigen, die von diesem neuen Dokument am unmittelbarsten betroffen sein werden).

Die Bischöfe müssen sich entscheiden, ob sie das ihnen vorgelegte ideologische Programm, das auf einem Durcheinander von Lügen, Phantasien, Heuchelei, Verblendung und Giftigkeit beruht, akzeptieren wollen oder nicht. Die Bischöfe wurden von Traditionis Custodes auf die eine Wange geschlagen, das ihnen im Namen der Wiederherstellung der Autorität über die Liturgie diese in Wirklichkeit auf vielfache Weise einschränkte; und sie wurden von diesem Dokument der Kongregation für den Gottesdienst auf die andere Wange geschlagen, das ihre Freiheit der Unterscheidung, des Handelns und der Seelsorge weiter einschränkt. Wie oft werden sie sich noch schlagen und treten lassen, bevor sie aufwachen und erkennen, dass sie Nachfolger der Apostel sind, Bischöfe, die über ihre Kirchen gesetzt sind, um ihrem Volk zu dienen und es zu ernähren – und nicht mittlere Manager, die von vatikanischen Apparatschiks regiert werden, die nach der Pfeife eines peronistischen Diktators tanzen, dessen effektives päpstliches Motto Hagan lío lautet?

In der Praxis sollten Bischöfe, die das traditionelle Pontificale Romanum fruchtbar genutzt haben oder dafür offen sind, wenn das Wohl ihrer Herde es erfordert, das Richtige tun, indem sie dieses Dekret aus Rom ignorieren und Firmungen und Weihen im alten päpstlichen Ritus fortsetzen. Wie der große Bischof Robert Grosseteste einst auf einen Papst reagierte, der sich nicht an die Regeln hielt: Filialiter et obedienter non obedio, contradico et rebello: „In kindlicher Weise, gehorsam [gegenüber Christus], gehorche ich nicht, ich widerspreche und rebelliere.“ Indem sie ihn imitieren, folgen sie einem bereits gut etablierten Muster von Prälaten, die alles ignorieren, was ihnen im Vatikan missfällt – in diesem Fall (wenn auch nicht in den meisten anderen) völlig zu Recht.

Die Priester der „Ecclesia Dei“-Institute müssen sich entscheiden, ob sie einer Weisung Folge leisten wollen, deren offensichtlicher Zweck darin besteht, ihre charakteristische Besonderheit zu beseitigen, ihre päpstlich approbierten Konstitutionen einseitig zu untergraben und die Legitimität ihrer von Gott empfangenen und von der Kirche feierlich anerkannten Berufungen in Frage zu stellen. Sich an Bestimmungen zu halten, die letztlich darauf abzielen, den usus antiquior vom Angesicht der Erde zu tilgen, bedeutet Selbstmord. Wer sich Urteilen unterwirft, die der inneren Kohärenz, der Orthodoxie und der Lobwürdigkeit der katholischen lex orandi und lex credendi über die Jahrhunderte hinweg widersprechen, macht sich einen Irrtum zu eigen, der den Katholizismus aushöhlt.

Es wird, kurz gesagt, ein „Lefebvre-Moment“ für die Priesterbruderschaft St. Petrus, das Institut Christus König, das Institut des Guten Hirten und für alle anderen Einrichtungen sein, die der Tradition verbunden sind. Die einzig ehrenhafte Antwort, die sie geben können, ist: Non possumus – wir können diese Vorschriften mit gutem Gewissen nicht einhalten. Verhängt alle möglichen Strafen oder Sanktionen gegen uns, die ihr wollt; wir werden sie alle ignorieren, weil sie keine Kraft haben werden. Ein zukünftiger Papst wird uns rechtfertigen, wie es Johannes Paul II. und Benedikt XVI. vor Jahrzehnten mit den Anhängern der Tradition getan haben.

Die Diözesanpriester stehen vor einem ähnlichen Scheideweg. Wenn sie den Schatz der Tradition entdeckt haben, werden sie ihn nicht leichtfertig aufgeben. Sie sollten sich daran erinnern, dass sie absolut keine Erlaubnis brauchen, um den Römischen Ritus zu feiern, für den sie zum Priester geweiht wurden; und wenn der traditionelle Römische Ritus nicht als der Römische Ritus gilt, dann ist die katholische Kirche nicht die katholische Kirche und nichts ist irgendetwas.

Wenn die Priester das Glück haben, in einer Diözese mit einem verständnisvollen Bischof zu leben, der das Übel der vatikanischen Maßnahmen gegen das lateinische liturgische Erbe und die Kleriker und Gläubigen, die es lieben, klar erkennt, werden sie diese Anweisung stillschweigend umgehen, als ob sie nie entstanden wäre. Wenn sie unter einem feindseligen oder ängstlichen Bischof leben, der die Tradition einschränkt oder aufhebt, werden sie Möglichkeiten in Betracht ziehen, woanders hinzugehen oder zu arbeiten, um ihre priesterliche Berufung in vollem Umfang zu leben. Aber wenn nichts anderes hilft, kann dies der Moment sein, in dem sie sich für den besseren Teil der radikalen Treue zu Christus und seiner Kirche entscheiden und die Konsequenzen dieser Entscheidung tragen. Sie werden nicht auf dem Trockenen sitzen und keine Arbeit mehr haben. Im Gegenteil, die traditionellen Gläubigen werden ihnen in jeder Hinsicht zur Seite stehen, für ihre materiellen Bedürfnisse sorgen und ihnen die Türen für ein fruchtbares Apostolat öffnen.

Auch Laien haben eine Wahl zu treffen, aber die beste Wahl wäre es, jene Schritte zu tun, die dafür sorgen, dass die Tradition fortbesteht nachdem die alternden Nostalgiker des Zweiten Vatikanischen Konzils ihren ewigen Lohn empfangen haben. Sie sollten grundsätzlich nur an der traditionellen Liturgie teilnehmen und sogar in die Nähe eines Ortes mit sicherem Zugang zu ihr ziehen. Sie sollten den Reichtum des alten liturgischen Kalenders in ihren Familien freudig feiern und die brennende Fackel des Glaubens an die nächsten Generationen weitergeben.

In ihrer überströmenden Nächstenliebe erklärt die Kongregation für den Gottesdienst, dass die Liturgien solcher Katholiken nicht zum normalen Leben der Pfarrei gehören; die Aktivitäten dieser Gruppe sollten niemals mit denen der Pfarrei zusammenfallen; die Gruppe sollte so schnell wie möglich aus einer Pfarrei entfernt werden; ihre Messen dürfen nicht im Terminkalender beworben werden; und vermutlich dürfen keine neuen Mitglieder eingeladen werden, da die Gruppe hermetisch abgeriegelt ist, um eine Kreuzkontamination zu verhindern. All dies, und doch hat Roche die Frechheit zu sagen: „Mit diesen Bestimmungen ist nicht beabsichtigt, die Gläubigen auszugrenzen“?

Die Antwort eines gesunden Katholiken auf eine solche beleidigende Unverschämtheit und ein mehr als rassistisches Vorurteil ist zu sagen: „Zur Hölle mit euch“ (denn das ist es, wo solche Ideen herkommen und hingehören). „Wir werden unsere Messen weit und breit verkünden. Wir werden weiterhin unsere Bücher, Broschüren, Messbücher und alle Arten von Utensilien herausgeben. Wir werden für unsere Aktivitäten werben und neue Teilnehmer einladen. Wir werden unter Freunden, Verwandten, Fremden und potenziellen Konvertiten aktiv für die Tradition werben. Wir werden unsere Spenden zu ihrer Unterstützung einsetzen. Kurzum, wir werden alles in unserer Macht Stehende tun, um dafür zu sorgen, dass euer ungerechter Krieg gegen die Tradition die peinliche und unrühmliche Niederlage erleidet, die er redlich verdient. Deus vult. Ihr werdet nie und nimmer gewinnen.“

Wenn die Alte Messe in Ihrer Diözese abgesagt wird, gehen Sie an Sonn- und Feiertagen zur FSSPX. Beten Sie den Rosenkranz und das traditionelle Brevier zu Hause. Wenn es in Ihrer Gegend überhaupt keine lateinische Messe gibt, suchen Sie sich einen ostkatholischen Ritus oder, falls vorhanden, eine anglikanische Ordinariatsgemeinde.

Wir haben uns auf diesen Moment vorbereitet. Wir sind nicht wirklich überrascht, oder? Nutzen wir die Ressourcen, die uns zur Verfügung stehen. Hier sind einige besonders nützliche:

  • From Benedict’s Peace to Francis’s War. Dieser Sammelband enthält ALLE Argumente – theologische, historische, kanonische und pastorale -, die gegen Traditionis Custodes und, mutatis mutandis, gegen die Responsa Ad Dubia vorgebracht werden können und müssen. Es ist ein wahres Handbuch für unsere Sache in diesem Moment. Holen Sie es sich, studieren Sie es, merken Sie es sich vor. Die Anfechtungen gegen uns werden von den Hyperpapalisten und Opportunisten kommen, die sich in ihrer Schande rühmen, die Vernunft unterdrücken und dem Glauben widersprechen. Wir sollten bereit sein, darauf zu antworten, wie der heilige Petrus uns ermahnt (vgl. 1 Petr 3,15).
  • True Obedience in the Church: A Guide to Discernment in Challenging Times. Dieses Buch befasst sich mit dem Wesen und den Grenzen des Gehorsams und seiner Beziehung zur Autorität und zum Gemeinwohl, wobei thomistische theologische Prinzipien, kanonische Axiome und Beispiele aus der Geschichte verwendet werden. Insbesondere wird aufgezeigt, dass ein Angriff auf die traditionelle Liturgie der Kirche zwangsläufig ein Angriff auf das Gemeinwohl der Kirche ist, dem es daher zu widerstehen gilt. Er geht auch auf die Frage der Unzulässigkeit von Strafen und Verboten ein, die auf falschen oder antagonistischen Voraussetzungen beruhen. (Ein relevanter Auszug ist hier veröffentlicht; das Buch erscheint im Februar, aber ich werde versuchen, eine frühere Kindle-Veröffentlichung zu erreichen).
  • Reclaiming Our Roman Catholic Birthright: The Genius and Timeliness of the Traditional Latin Mass. Legt gründlich die Argumente für eine massenhafte Rückkehr zur lateinischen Messe und allem, was damit verbunden ist, dar. Keine Zaghaftigkeit, kein wischiwaschi „sowohl als auch“. Hier ist „the straight dope“, wie man früher zu sagen pflegte. Es hilft dabei, besser zu erklären, „Warum ich nicht zurückkehren konnte … zum Novus Ordo“, ein Gefühl, das die meisten Traditionalisten teilen.
  • Ministers of Christ: Recovering the Roles of Clergy and Laity in an Age of Confusion. Wir müssen die traditionelle Theologie und Praxis des geistlichen Amtes beibehalten, zu dem auch die niederen Weihen und das Subdiakonat gehören. Dieses Buch erklärt, warum. Das Pontificale Romanum ist einer der großen Schätze der Kirche von Rom, und seine Ersetzung nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil war wohl das schwerwiegendste und ungeheuerlichste Beispiel für eine radikale Abkehr von der ungebrochenen Tradition und von den Bestimmungen des Konzils selbst. Ein verwandter Artikel: Heimliche Weihen gegen das Kirchenrecht: Clandestine Ordinations Against Church Law: Lessons from Cardinal Wojtyła and Cardinal Slipyj.


Ich empfehle auch diese vier Artikel über die Responsa (sicherlich nur die Vorhut vieler guter Artikel, die noch folgen werden):

1 Kommentar

  1. Warum ich zur FSSPX in die Hl. Messe gehe, ungeachtet aller Überlegungen, ob das „erlaubt“ ist:
    Die Piusbruderschaft ist mehr als eine Art „Notlösung“, wenn´s denn garnicht anders geht. Sie war und ist die Lebensversicherung für alle Gemeinschaften und Priester, die den Klassischen Römischen Ritus lieben. Ohne den tapferen EB Lefebvre gäbe es keine Petrusbruderschaft, kein Institut Christus König Hoherpriester etc., ja, es gäbe vermutlich kaum noch jemanden, der eine Hl. Messe in diesem Ritus überhaupt zelebrieren könnte, und ich hätte sie niemals kennengelernt. Sie haben beständigen Zulauf und werden die Hl. Messe im Alten Ritus noch feiern, wenn die innerkirchlichen Hasser der Tradition längst Bestandteil der Kirchengeschichte geworden sind.
    Und wenn es heißt: „Die FSSPX steht nicht in voller Gemeinschaft mit der katholischen Kirche“, so möchte ich entgegnen: Steht die Kirche noch in voller Gemeinschaft mit sich selbst?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Mit Ihrer Spende können Sie dafür sorgen, dass es noch mehr davon gibt:

Neueste Artikel

Meistgelesen